salmony

Playlist contributed by Fabian Pallasch
PlayShare

Short stature homeobox gene oder SHOX ist ein Gen auf dem X- und dem Y-Chromosom. Mutationen in SHOX oder das Vorliegen in nur einer Kopie im Genom (Haploinsuffizienz) sind beim Menschen mit Kleinwuchs assoziiert.

Dieses Gen wurde im Rahmen von Untersuchungen zur Genetik des Turner-Syndroms entdeckt. Bei dieser Krankheit gibt es einen Verlust von genetischem Material des X-Chromosoms, typischerweise durch ein Fehlen des kompletten X-Chromosoms.

Gendosis-Effekte von zusätzlichen SHOX-Kopien spielen möglicherweise eine Rolle beim Zustandekommen des Hochwuches bei anderen Aneuploidien der Geschlechtschromosomen wie beispielsweise Triplo-X-Syndrom, XYY-Syndrom, Klinefelter-Syndrom, 48, XXYY-Syndrom etc

Quelle: wikipedia 19.11.1996

Case 1
Case 2
Case 3
Case 4
Case 5
Case 6
Case 7
Case 8
Case 9
Case 10
Case 11
Case 12
Case 13
Case 14
Case 15
Case 16
Case 17
Case 18
Case 19
Case 20
Case 21
Case 22
Case 23
Case 24
Case 25
Case 26
Case 27
Case 28
Case 29
Case 30
Case 31
Case 32
Case 33
Case 34
Case 35
Case 36
Case 37
Case 38
Case 39
Case 40
Case 41
Case 42
Case 43
Case 44

MRT Kontrastmittel:

Gadolinium Steckbrief:

-Gd 64, Lanthanoid

-Paramagnetismus: 7 Ungepaarte Elektronen in der f-Schale

à 7 ungepaarte E- größte mögliche Zahl für Atome

 

- Paramagnetische Kontrastmittel zumeist intravenöse Applikation.

- Praktisch nur Gadolinium

à Alternativen mit Eisen oder Mangan

- renale Exkretion

- Verkürzt Relaxationszeiten in T1w „hell“ in entsprechenden Voxeln

- Einteilung in linear oder makrozyklisch und in ioninisiert oder nicht-ionisiert

Nutzbar für:

·       Detektion fokaler Läsionen (Tumore, Abszesse, Metastasen)

·       Gefäße (Angiographie, Venographie nicht essentiell!)

·       Perfusionsparameter - KM nicht essentiell! (z.B. MTT (Mean transit time), CBV (cerebral blood volume), K trans (MR Perfusion/Maß für Kapillarpermeabilität), T max (Time to maximum))

·       Enhancement nach IV Gabe durch 2 Mechanismen: Intravaskuläres und intersitiales Enhancement

à Dominanz der Mechanismen abhängig vom Gewebe

-Effekt auf T2w:

- Verkürzt T2 Relaxationszeit, somit hypointenses Signal à bei sehr hohen    Gadoliniumkonzentrationen entsteht eine Signallücke

Nebenwirkungen:

·       Allergische Reaktionen in 0,04 – 0,03% aller Gaben von diesen sind 0,4-9% schwer.

·       30% Wiederauftreten bei bekannten Hypersensitivitäten auf Gd haltige KM

·       Nephrogene systemische Fibrose:

-        Ähnlichkeiten zu Systemischer Sklerose

-        Klinik: Symmetrische rote oder dunkle Flecke, Papeln oder Plaques, v.a. an Händen und Füßen; in Wochen zu Indurationen fortschreitend kann auch den Körperstamm betreffen; Hals/Kopf Bereich meist ausgespart à Bewegungseinschränkungen an Gelenken und Kontrakturen (ggf. Gehunfähigkeit oder Unfähigkeit Hände zu nutzen)

-        Organbeteiligungen von Lunge, Herz, Skelettmuskeln und Zwerchfell wurden Beschrieben

-        Makrozyklisches KM ist chemisch stabiler daher geringeres NSF Risiko, ABER höheres allergenes Potential

·       KI in akutem Nierenversagen oder schwerem chronischem Nierenversagen (GFR < 30 mL/min)

·       Freie Gd3+ Ionen (108pm) haben einen ähnlichen Ionenradius wie Calcium (114pm) und blockieren kompetetiv Ca2+ abhängige biologische Prozesse (v.a. Spannungsabhängige Ca Kanäle)

-Einteilung nach dem ACR (American College of Radiology):

·       Group I (greatest number of reported NSF cases)

o   gadodiamide (Omniscan®) linear nicht ionisch

o   gadopentetate dimeglumine (Magnevist®) linear ionisch

o   gadoversetamide (OptiMARK®) linear nicht ionisch

·       Group II (few, if any, cases of NSF)

o   gadobenate dimeglumine (MultiHance®) linear ionisch

o   gadobutrol (Gadovist® Gadavist®) makrozyklisch nicht ionisch

o   gadoterate meglumine (Dotarem®,Artirem®) makrozyklisch ionisch

o   gadoteridol (ProHance®) makrozyklisch nicht ionisch

·       Group III (few, if any cases of NSF but limited data available)

o   gadoxetic acid disodium salt (Eovist® Primovist® ) - linear ionisch

 

-        UKE nutzt Dotarem®, Primovist®

 

 

 

 

 

Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4879157/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mangan:

-Aufnahme in Hepatozyten (chemische Ähnlichkeit zu Vit. B6 à steigert dort Signalintensität à Läsionen werden Hypointensà 50% biliäre Ausscheidung führt zu Kontrast für MRCP

Nachteil: instabile Verbindungen mit Mn Freisetzung und Manganismusrisiko (Parkinson ähnlich)

Nanopartikel zurzeit in Forschung

 

Eisen:

-Zwei Typen von iron oxid KM: superparamagnetic iron oxide (SPIO) and ultrasmall superparamagnetic iron oxide (USPIO).

-Suspensierte eisenoxidkolloid Nanoparticle

-Reduzieren die T2 Signale von aufnehmenden Geweben.

- Erfolgreich in einigen Lebertumoren.